Sektion Berlin-Brandenburg etabliert

ITS Berlin-Brandenburg e.V. hat am 23.10.2019 in seiner Mitgliederversammlung beschlossen, sich aufzulösen und seinen Mitgliedern den Übertritt nach ITS Germany empfohlen. Gleichzeitig haben wir die Sektion Berlin-Brandenburg ins Leben gerufen. Zu Co-Sektionsleitern wurden Prof. Dr. Michael Ortgiese und Petra Geyer gewählt.

Damit ist auch in Berlin und Brandenburg ein kompetenter Ansprechpartner für Landespolitik und Landesverwaltung entstanden.

Die Konsolidierung der deutschen ITS Verbandslandschaft geht weiter.

 

ITS Germany verstärkt seine Aktivitäten auf regionaler Ebene

Nach der erfolgreichen Fusion Ende 2018 verstärkt ITS Germany mit der Etablierung von regionalen Sektionen seine Aktivitäten in den einzelnen Bundesländern. Die baden-württembergischen Mitglieder und der Vorstand von ITS Germany e.V. haben nun die Sektion Baden-Württemberg ins Leben gerufen. Damit ist in Baden-Württemberg eine starke regionale Vertretung für die dort ansässige ITS Industrie und ein kompetenter Ansprechpartner für Landespolitik und Landesverwaltung entstanden. Weitere regionale Sektionen werden zeitnah folgen.

 

Tagungsbericht

"Nachhaltige urbane Mobilität 2030"

 

Am 12.09.2018 trafen sich Entscheider aus Politik, Verwaltung und Industrie im SCANDIC Hotel Kurfürstendamm in Berlin zu unserer 8. Jahrestagung. Nach der Fusion wurde Sie zum ersten Mal vom neuen Verband „ITS Germany e.V.“ veranstaltet. In diesem Jahr standen nachhaltige urbane Mobilitätskonzepte im Mittelpunkt.

Im Impulsvortrag stellt Prof. Dr. Michael Ortgiese von der TU Berlin das Spannungsfeld der Mobilität zwischen den urbanen und regionalen Räumen vor. Um die zukünftigen Herausforderungen zu meistern, müssen sowohl Transformationsprozesse in der Gesellschaft in Gang kommen, als auch neuartige Technologien eingesetzt werden. Da beide Prozesse langfristig sind, sind diese nur teilweise vereinbar mit schnell wechselnden politischen Herausforderungen. Er schlägt deshalb als Mittelweg den sogenannten „Perspektivischen Inkrementalismus“ vor, der langfristiges Denken mit Agilität verbindet.

Das von Markus Wartha vorgestellte neue White Paper des Arbeitskreises „Nachhaltige urbane Mobilität 2030“ definiert die sich teilweise widersprechenden Herausforderungen der urbanen Mobilität und identifiziert entsprechende Lösungsansätze. Der Schlüssel zur erfolgreichen Gestaltung der Mobilität in urbanen Ballungsräumen ist die Schaffung einer zentralen Verantwortung für alle die Mobilität der Kommune betreffenden Aspekte.

Den Nachmittag eröffnete Michel Leyendecker von der VITRONIC Dr. Stein GmbH mit einem Bericht über eine Untersuchung des Zusammenhangs von Verkehrs-, Umwelt- und Wetterdaten in Darmstadt. Ziel des Projekts war es, die Potentiale für ein optimiertes Verkehrsraummanagement unter Verwendung dieser Daten zu ermitteln.

Zwei weitere Projekte stellte Kai Horn von der highQ Computerlösungen vor. Die Projekte moveBW und SB:Digital. Anhand dieser beiden Beispiele zeigte er, wie Incentivierung an Stelle von Verboten das Mobilitätsverhalten der Bürger verändern und positiv beeinflussen kann. Das Konzept der Zeitmeilen verstärkt positives Verhalten anstatt negatives Verhalten zu bestrafen.

Danach stellte Dr. Roxana Heß von der INIT GmbH das Projekt regiomove vor. In einer Smartphone-App wird hier die intermodale Planung mit der Abrechnung integriert. So wird ein Mobilitätsverbund für die ganze Region Karlsruhe geschaffen wird in dem alle relevanten Mobilitätsanbieter Mobilität als Dienstleistung (MaaS) anbieten werden.

Den Abschluss des Vortragsprogramms bildete Steve Kerns. Er stelle in einem äußerst kurzweiligen Referat die Geschichte, Gegenwart und die Zukunft von Transport for London (TfL) vor. Diese Behörde, die für alle Mobilitätsmodi in London zuständig ist, war und ist der Schlüssel für die Transformation vom Verkehrsstillstand zu attraktiven Mobilitätsangeboten in London.

Abschließend trafen sich Referenten und Teilnehmer zum weiteren Meinungsaustausch bei einem Imbiss mit Getränken.

 

Das Programm unserer Jahrestagung ist jetzt on-line

Da in diesem Jahr die Frage, wie die nachhaltige urbane Moilität der Zukunft aussieht, im Zentrum der Veranstaltung steht, haben wir unsere bisherige Jahrestagung Maut diesesmal mit „Nachhaltige Urbane Mobilität 2030 – Mobilitätskonzepte für die Stadt von morgen“ überschrieben.  
Zu dieser Veranstaltung erwarten wir wie auch in den letzten Jahren ca. 80 - 100 Fachleute aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Industrie.

Zeit:   12. September 2019 von 10:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Ort:    Scandic Hotel Kurfürstendamm, Augsburger Str. 5, 10789 Berlin

Unter anderem stellen wir auf der Tagung das von unserer Arbeitsgruppe Maut erarbeitete White Paper "Nachhaltige Mobilität 2030" . Im Konferenzporgramm haben wir für Sie folgende Themenblöcke geplant:
·    .Keynote zur Urbanen Mobilität
·    Lösungsansätze
·    Projekte
·    Erfolgreiche Umsetzungen
 
Das geplante Programm und die entsprechenden Anmeldeinformationen finden Sie hier.

Rechtssicherheit jetzt!

Als Vertreter der deutschen ITS-Industrie setzt sich ITS Germany e.V. intensiv für die Weiterentwicklung der Verkehrssicherheit, der Verkehrseffizienz, der Mobilität und der Dienstzuverlässigkeit ein. Um diese Ziele zu erreichen, plant die Europäische Kommission eine Delegierte Verordnung (DV) zu C-ITS Technologien (Ergänzung der Richtline 2010/40/EU). Sie wird einen rechlich verbindlichen Rahmen bilden, der eine hybride Infrastruktur aus WLAN- Technologien (nach dem ETSI 802.11p Standard, also ITS-G5 WLAN) und Mobilfunktechnologien definiert.

Darüber hinaus stellt diese DV sicher, dass die von der deutschen ITS-Industrie bereits getätigten Investitionen durch Rückwärtskompatibilität zukunftssicher gemacht werden. Es wird also die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie gestärkt und gleichzeitig die Erreichung der verkehrspolitischen Ziele unterstützt.

ITS Germany unterstützt die Delegierte Verodnung zu C-ITS Technologien und fordert die Bundesregierung auf, diese nicht zu blockieren.

Eine detaillierte Begründung unserer Position finden Sie hier.